Masterclass der „JAZZsCool“ Sulzbach

Masterclass der „JAZZsCool“ Sulzbach:

Zwei Meister kommen, um zu unterrichten

Aus der Saarbrücker Zeitung von Kerstin Krämer


 
Es heißt zwar Masterclass, aber die Schüler müssen keine Meister sein. Das neue Angebot der JAZZsCool der Musikschule Sulzbach richtet sich ausdrücklich auch an Jazz-Anfänger. Meister sind aber die beiden Dozenten Christian Pabst und Luboš Soukup. Und JAZZsCool-Leiter Arnulf Ochs hat noch mehr vor.

„Hm“, sagt Arnulf Ochs grübelnd und kratzt sich am Kopf, „ich glaube, mit der Bezeichnung habe ich einen Bock geschossen.“ Masterclass? Das klingt, zugegeben, ziemlich ambitioniert. Ob's daran liegt, dass die Anmeldungen bislang eher zögerlich tröpfeln? Dabei schielt der zweitägige Wochenend-Workshop, den die JAZZsCool der Musikschule Sulzbach-/Fischbachtal nun erstmals Mitte Juli anbietet, gar nicht nach elitärer Kundschaft.

„Wovor haben die Leute Angst?“, wundert sich Ochs. „Die Bezeichnung Masterclass bedeutet in diesem Zusammenhang doch nur, dass zwei Meister kommen, um zu unterrichten!“ Davon könnten auch Anfänger profitieren, meint Ochs und betont, auf den Bildungsauftrag der Musikschule pochend, dass sich die Veranstaltung ausdrücklich „nicht nur an fortgeschrittene Musiker, sondern explizit an alle Interessierten“ richtet.

Doch der Reihe nach. Arnulf Ochs ist Gitarrist und Musikpädagoge; vor zwei Jahren hat er als Nachfolger des verstorbenen Pianisten Christoph Mudrich die Leitung der JAZZsCool übernommen – und wurde von Corona erst mal mächtig ausgebremst.

Einzelunterricht war irgendwann wieder live möglich, aber vor allem die Ensemblearbeit litt unter den Einschränkungen. Und auch der traditionelle Sulzbacher Jazzworkshop, der aus terminlichen Gründen mittlerweile einen neuen Stammplatz in den Herbstferien hat, musste 2020 ausfallen. Die Leitung der Ausgabe im Oktober vergangenen Jahres war quasi Ochs' erste Amtshandlung.

Nun liegt ihm aber just die Ensemblearbeit sehr am Herzen, diesen Bereich möchte er gern ausbauen. Denn worum geht’s beim Jazz, wegen des hohen Improvisationsanteils vielleicht noch mehr als bei anderer Musik? Genau, um Kommunikation und achtsames Miteinander. 

Aktuell existiert jedoch nur eine Jazzcombo, die sich vor etwa einem halben Jahr formierte und alle zwei Wochen 90 Minuten probt. Dass Ochs einen zweiten Schwerpunkt auf Harmonielehre legt und hier weiterhin auf den in Pandemie-Zeiten bewährten Online-Unterricht mit Materialien zum Download setzt, kommt bei den durchweg erwachsenen Mitgliedern der Formation übrigens gut an: Didaktisch seien diese virtuellen Lektionen sogar viel besser, betont E-Bassist Wolfgang Weber, während Ochs selbst auch mit der Zeitersparnis durch den Wegfall der Fahrerei argumentiert.

Jedenfalls: Als der saarländische Pianist Christian Pabst als Workshop-Dozent bei ihm anklopfte, war Ochs sofort Feuer und Flamme. Denn der Lehrgang, den Pabst zusammen mit dem tschechischen Saxofonisten Luboš Soukup anbietet, richtet sich gleichermaßen an Anfänger wie Fortgeschrittene, Instrumentalisten und Sänger; unabhängig von der Zusammensetzung einer Band.

Im Wesentlichen soll es dabei um die Interaktion innerhalb eines Jazz-Ensembles und Improvisationstechniken gehen. Pabst, der für den Workshop aus seiner aktuellen italienischen Wahlheimat Perugia anreist, und Soukup sind beide international als Instrumentalisten, Komponisten, Arrangeure und Pädagogen bekannt.

Kennen gelernt haben sie sich 2011 am Konservatorium in Kopenhagen, wo Soukup studierte, während Pabst ein Austauschsemester im Rahmen des renommierten Eujam (European Jazz Master) absolvierte. Seither haben sie gemeinsam unzählige Konzerte in Dänemark, Deutschland, Holland, Tschechien und Slovakien gespielt und mehrere Alben aufgenommen. Während des Workshops werden die zwei außerdem ein Konzert geben.

Natürlich stehen auch mit dem Team der JAZZsCool erfahrene Dozenten zur Verfügung, aber Ochs gefällt die Vorstellung, pädagogisch nicht immer nur im eigenen Saft zu schmoren. Und wenn dieser Versuchsballon gut startet, möchten er und Musikschul-Chef Uwe Brandt derlei Jazz-Workshops mit externen Meistern übers Jahr verteilt gern öfter anbieten.

Davon, was die Musikschule sonst noch zu bieten hat, kann man sich am Sonntag, 10. Juli, von 14 bis 17 Uhr beim Musikschulfest in der Aula Sulzbach überzeugen. Unbedingt vormerken sollten sich Freunde der Blue Notes auch den Termin des traditionellen Sulzbacher Jazzworkshops: Der läuft dieses Jahr vom 27. bis 30. Oktober. Hier sind eine aktive (160 Euro) oder eine passive Teilnahme (80 Euro) möglich, Anmeldungen und Infos unter https://jazzworkshop-sulzbach.de/jazzworkshop/start

Jazz-Masterclass für alle (!) mit Christian Pabst & Luboš Soukup an der Musikschule Sulzbach-/Fischbachtal: Samstag und Sonntag, 16., 17. Juli. Kursgebühr: 80 Euro. Anmeldung: Tel. (06897) 56 77 62 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Infos: https://jazzworkshop-sulzbach.de/jazzscool/start